Wohnung in Gallipoli

Eine sonnige Urlaubswohnung mit Meersicht

Wunderschöne, sonnige Wohnung, mit zwei Zimmern und Balkon. Im Jahre 2015 wurde das Haus und die Wohnung umfassend renoviert, geschmackvoll eingerichtet und sehr gut ausgestattet. Es hat ein modernes Badezimmer mit Dusche und eine Küche mit Aussicht aufs Meer. Die 70 m2 grosse Wohnung im zweiten Obergeschoss (mit Lift) hat ein Doppelbett mit Gesundheitsmatratzen, ein Sofabett welches sich zu zwei vollwertigen Betten ausklappen lässt. Somit bietet die Wohnung 2 bis 4 Besuchern Platz. Zusätzlich gehören eine Waschmaschine, Klimaanlage und Zentralheizung zur Ausstattung

Sie geniessen aus allen Zimmern eine schöne Aussicht aufs tiefblaue Meer (in 50 m Gehdistanz) und in die Weite. Das Internet wird mit kostenlosem WiFi bedient.

Umgebung

Ein Auto wird benötigt um all die Schönheiten der Region Salento, die zahlreichen Buchten und traumhaften Sandstrände zu entdecken. Parkmöglichkeiten hat es direkt vor der Haustüre. Günstige Mietautos sind am Flughafen in Brindisi erhältlich, sowie auch in Gallipoli selber, wo auch Fahrräder und Scooter günstig gemietet werden können. Die Region ist gut erreichbar mit Flugzeug nach Brindisi, Schnellzug nach Lecce, oder ab der Schweiz über 1150 km sehr gut ausgebauter Autobahn. Die Autodistanz nach Lecce beträgt 36 km, nach Brindisi 80 km, auf einer schönen Schnellstrasse. Das Haus befindet sich sehr nahe am Meer, in einem guten Quartier, urban und doch fernab von Industrie und Hektik.

Es ist eine andere Welt aus blauem Himmel und Erde, Meer und Sonne, Natur und Wohltat. Tauchen Sie ein ins Paradies.
La vita è bella!

Finden Sie uns auf Google maps

Geschichte

Die Stadt Gallipoli wurde von griechischen Kolonisten vor 2’400 Jahren als Kallipolis gegründet. Der griechische Name bedeutet übersetzt „Schöne Stadt“. 265 v. Chr. verbündete es sich mit der benachbarten griechischen Kolonie Taras (Tarento) gegen die Römer. Die römischen Eroberer brachen den Widerstand und erklärten die Stadt zu einem römischen Munizipium und stationierten eine Garnison. Die Römer nannten die Stadt „Gallipoli“. Im 5. Jahrhundert n. Chr. plünderten Vandalen aus Norddeutschland die Stadt.

Im Mittelalter war die Stadt zunächst normannisch, später staufisch, bevor sie 1266 unter Karl I. an das Haus Anjou fiel, unter dem das Castello (Schloss) errichtet und mehrfach umgebaut wurde. Die anrückenden Venezianer waren 1484 gegen starken Widerstand siegreich, zerstörten die Stadt aber nicht.
Das franzosen-freundliche Gallipoli kämpfte 1809 gegen die englische Flotte. Gallipoli war bis 1986 Bischofssitz und hat ein Museum. Die Stadt hatte mit seinem Hafen eine grosse Bedeutung vor allem als Umschlagplatz für Olivenöl, welches als Lampenöl in viele Länder verschifft wurde. Später diente der Hafen auch zur Verschiffung von lokalem, sehr günstigem Rotwein nach Frankreich, wo er umgefüllt als französischer Wein verkauft wurde. Die letzten Jahre verschifft der Hafen vor allem Zement nach Nordafrika und produziert einige Meeresprodukte wie Fisch und Meeresfrüchte. Gallipoli ist heute eine moderne, kleine, pulsierende Stadt mit über 20’000 Einwohnern.